www.RIF-eV.de
www.RIF-eV.de | Zielgerichtete Auswahl von CPPS-Lösungen | 06.12.2019

Zurück zur Übersicht von Use-Case 2

Zielgerichtete Auswahl von CPPS-Lösungen

Grundsätzlich werden bei MSP im Auftrag des Kunden Fahrzeugersatzteile verpackt, mit dessen Branding versehen und auf seine europäischen Zentrallager gemäß Vorgabe verteilt. Hierzu liefern diverse Hersteller Ersatzteile bei der MSP an, die Entladung erfolgt, Verpackungsaufträge werden aus dem Kundensystem (SAP) erstellt, verpackt und wieder versendet. Teilweise lagen recht grob beschriebene Prozessbeschreibungen bereits zum Projektstart vor. Weitere Detaillierungen wurden im Rahmen des Projektes in Form von Prozessbeschreibungen, Flussdiagrammen, Fehlerindikatoren und Zeitstudien nach REFA und MTM vorgenommen, sodass eine recht genaue Vorstellung über die KPI respektive die gewünschten Zielzustände existierte. Im Rahmen des ersten Konsortialtreffens bei MSP wurden die Problemstellung und Zielstellung sowie deren Messbarkeit diskutiert. In Workshops mit den Entwicklern sowie auf dem zweiten Konsortialtreffen wurden Lösungsansätze thematisiert und im Rahmen des dritten Meilensteintreffens konkrete Kennzahlen und KPI zur Verbesserung definiert.

Gesucht wurde eine Industrie 4.0-Lösung sowie ein Pilotbereich innerhalb der MSP, der die KPI

·         Qualität

·         Kosten

·         Liefer-/ Durchlaufzeit

maßgeblich positiv beeinflusst.

Anhand rein quantitativer Kennzahlen, bspw. Anzahl der Packaufträge, Stückzahlen oder bearbeitete Gebinde (Racks, Colli, Paletten), wurde ein Bereich gefunden, der aufgrund seines Durchsatzes das höchste Potenzial bietet. Je größer diese produktionsspezifischen Faktoren sind, desto signifikanter ist der Einfluss dieses Bereiches auf die KPI des gesamten Unternehmens.

Das Ergebnis ist der sogenannte „Stillage-Bereich“. Hier werden normal große und normal schwere Ersatzteile verpackt, die in jedem Automobil unter Umständen mehrfach vorhanden sind und somit überdurchschnittlich oft bearbeitet werden müssen. Typische Waren sind Lichtmaschinen, Kühler, Türdichtungen, Stoßdämpfer, etc.

Im zweiten Schritt wurden in einer weiteren Detaillierungsebene alle weiteren Kennzahlen des Stillage-Bereichs zusammengetragen und ausgewertet, die einen nachweislichen Einfluss auf die KPI besitzen.

Als maßgebend sind die folgenden Kennzahlen ermittelt worden:

·         Qualität: Fehlersammelkarte/ Fehlerquotient

·         Kosten: Administrative Rüstzeit und Staplerhandlingszeit

·         Lieferzeit: Spezifische Vertragsbestandteile, die die Durchlaufzeit betreffen

Die Optimierung dieser Punkte mit Hilfe von CPPS-Lösungen müsste folglich einen messbaren Einfluss auf die Kennzahlen des Stillage-Bereichs haben und die übergeordneten Unternehmensziele (KPI) positiv beeinflussen. Als potenzielle Lösung wurde ein Werkerassistenzsystem ausgewählt, das das An- und Abmelden von Waren, Prozessunterstützung in Form von kontextsensitiven Arbeitsanweisungen sowie eine Synchronisierung mit dem Staplerleitsystem unterstützt.

 

Weiter zu Sozio-technische Fähigkeitsbewertung

Oder Zurück zur Übersicht von Use-Case 2