www.RIF-eV.de
www.RIF-eV.de | Abschätzung Aufwand/Nutzen | 06.12.2019

Zurück zur Übersicht von Modul 2

Abschätzung Aufwand/Nutzen

Die abschließende Auswahl einer CPPS-Lösung wird auf Basis des antizipierten Aufwand-Nutzen-Verhältnisses getroffen. Hierzu wird die Einstufung nach Lunau (2007) verwendet, siehe Abbildung 19. Die Einstufung erfolgt nach einer qualitativen Bewertung des Nutzenpotenzials und des Aufwands. Als Nutzenpotenziale werden die antizipierten Auswirkungen auf die in Kapitel 3.2 - Modul 1 ausgewählten Zielsetzungen definiert. Hierzu können bei Bedarf die einzelnen Kennzahlen, die den Bereichen der Balanced Scorecard zugewiesen sind, noch gewichtet werden. Somit werden explizit die zuvor definierten Zielsetzungen fokussiert. Der Aufwand hingegen wird auf Basis der zuvor definierten Handlungsfelder abgeleitet, hierzu zählen bspw. Investitionen in Technologien, Personalentwicklungs- und Schulungskosten und organisatorische Umstrukturierungen. Exemplarisch sind drei evaluierte Lösungen (CPPS 1, 2 und 3) in das Diagramm eingetragen. Zur Unterstützung der Interpretation der Ergebnisse wird das Diagramm in vier Bereiche unterteilt, die im Folgenden kurz erläutert werden.

Abbildung 19: Bewertung des Aufwand-Nutzen-Verhältnisses

Bereich 1: niedriger Aufwand, niedriges Nutzenpotenzial

In diesem Bereich werden CPPS-Lösungen mit geringem Potenzial eingeordnet, sodass möglichst eine andere CPPS-Lösung auszuwählen ist. Da Kapazitäten insbesondere in KMU nur begrenzt vorhanden sind und häufig auch die Geschäftsführung beteiligt ist, ist es von besonderer Relevanz Projekte korrekt zu priorisieren. Da die Digitalisierung klassischerweise mit umfassenderen Änderungen und Anpassungen innerhalb von Unternehmen einhergeht, wird eine Einstufung in diesen Bereich als eher unwahrscheinlich betrachtet.

Bereich 2: erhöhter Aufwand, eher niedriges Nutzenpotenzial

Bei einer Einstufung in diesem Bereich wird eine Umsetzung als nicht sinnvoll erachtet. Dementsprechend sollte die identifizierte CPPS-Lösung verworfen werden. Es kann hierbei durchaus sein, dass in einem anderen Unternehmen die Einführung einer Technologie große Potenziale birgt, im eigenen Unternehmen aufgrund anderer Rahmenbedingungen diese Technologie jedoch verworfen wird.

Bereich 3: erhöhter Aufwand, erhöhtes Nutzenpotenzial

Lösungen, die in diesen Bereich eingestuft werden, sind noch einmal genauer zu betrachten, da sich Aufwand und Nutzen gegenseitig aufwiegen. Sofern Lösungen mit einem verbesserten Kosten-Nutzenverhältnis identifiziert wurden (Bereich 4), sind diese vorzuziehen.

Bereich 4: eher niedriger Aufwand, hohes Nutzenpotenzial

Lösungen, die in diesen Bereich eingeordnet werden, sind zu bevorzugen und umzusetzen. Das nachfolgende Modul 3 unterstützt bei weiteren Aktivitäten zur Befähigung und Umsetzung.

 

Weiter zu Modul 3

Oder Zurück zur Übersicht von Modul 2